Nachhaltige Fortbewegung mit hohem Spaßfaktor: Nichts steht dafür so sehr, wie das Elektrofahrrad. Nachdem das Pedelec lange Zeit vornehmlich bei der älteren Generation beliebt war, nimmt die jüngere Fanbase inzwischen stetig zu. Darunter sind nicht nur Freizeitfahrer und solche die eine Alternative zum Stadtauto suchen, sondern auch passionierte Radler mit Ambitionen und Überzeugungen. Hierzu gehört Thomas Ebbinghaus, der mit seinem E-Bike am 26. Juni ab Berlin Richtung Paris gestartet ist. Eine Strecke von rund 1200 Kilometern, aufgeteilt in 13 Etappen, die bis zum Finale der EM bewältigt sein soll. Pünktlich zum Entscheidungsspiel (das natürlich unter deutscher Beteiligung stattfinden soll!), wollen Ebbinghaus und seine Mitfahrer in Paris sein.

Mit der Fahrt will die Gruppe nicht nur eine längere Strecke mit dem Pedelec fahren, sondern auch auf das Thema Nachhaltigkeit und Mobilität aufmerksam machen. In Anlehnung an den „Eisernen Gustav“ führt die Tour von Hauptstadt zu Hauptstadt. Eine Aktion, die historische Wurzeln hat, denn bereits 1928 protestierte Gustav Hartmann, ein Droschkenkutscher aus Berlin, mit einer Reise nach Paris gegen die steigende Zahl von Autos.

Weitere Infos und Hintergründe zu der E-Bike Tour Berlin-Paris von Thomas Ebbinghaus gibt es hier zu lesen.